Gründung

Juli 2004 mit 23 Aktive,
22 Kinder und 5 Passive

Mitglieder 2016

aktive Maskenträger: 51
passiv: 28
Kinder: 49

Narrenruf

3 x Hohlweg - Trapper

Der Erminger Hohlweg war über viele Jahrzehnte eine Straßen- und Wegeverbindung zwischen Ermingen und Allewind. Der Hohlweg – tief eingeschnitten in die Topographie zwischen den Fluren Greuth und Hochsträß – war nicht nur die relativ bergige, ursprünglich steinige und staubige Wegeverbindung zwischen den Menschen des Dorfes und deren Anwesen, sondern eben auch der tägliche oft beschwerliche Weg von Bauer und Bäuerin, unverzichtbarer Bestandteil der Erminger Dorfgemeinschaft, welche deshalb auch die bei uns dargestellten Figuren sind.

Das Häs

Die Mägde und Knechte auf dem Hochsträß waren dementsprechend ihrer Tätigkeit schlicht und zweckdienlich gekleidet. Dies war der Ansatz für die Gestaltung und den Zuschnitt und für das verwendete Material beim Häs der Hohlwegtrapper.

Die Magd

trägt einen schlichten schwarzen Rock, der bis über die Knie geht und hinten geschlitzt ist. Darunter trägt sie eine weiße dreiviertellange Unterhose mit abschließender Rüschenborte. Desweiteren ist die Magd mit einer blauen Bauernbluse bekleidet, welche außen getragen wird und an deren rechtem Oberarm das Vereinswappen mit jeweiliger Häsnummer angebracht ist.

Die Schürze ist aus dem gleichen karierten Stoff wie das Kopf- und Halstuch und ist ca. 10 cm kürzer als der Rock. Sie wird am Bund in Falten gelegt und hinten gebunden. Die Magd hat einen Korb bei sich.

Der Knecht

trägt eine schwarze, stabile Cordhose mit einem karierten Sacktuch aus der rechten Seitentasche hängend.

Auch er trägt ein blaues Bauernhemd, welches ebenfalls außen getragen wird und an dessen rechtem Oberarm ebenfalls das Vereinswappen mit Häsnummer angebracht ist. Außerdem steckt in seiner Brusttasche ein kariertes Tuch. Aus demselben karierten Stoff trägt der Knecht auch noch ein Halstuch. Ein aus Jute genähter Sack mit schwarzem Band, welcher an der Seite getragen wird, vervollständigt das Häs.

Weiterhin tragen Knecht und Magd schwarze halbhohe Schnürschuhe, graue Kniestrümpfe und schwarz Fingerhandschuhe. Außerdem können sie beim Umzug ungefährliches altes Werkzeug oder auch Küchenutensilien, wie Holzlöffel, Waschbrett, Milchkanne, Teppichklopfer usw., aus der damaligen Zeit mit sich tragen.

Die Holzmasken sind allesamt Unikate und werden aufgrund von fotografischen Vorlagen von der Jahrhundertwende entworfen und geschnitzt. Die Magd trägt sie mit einem karierten Kopftuch und der Knecht mit schwarzem Tuch. Manche Knechte tragen dazu noch einen Hut.